Leichte Sprache

Teilhabe für alle!

Im Bundesgleichstellungsgesetzt ist nun auch die Aufnahme der „Leichten Sprache“ vorgesehen. Somit sind ab dem Jahr 2018 die Behörden dazu verpflichtet, den Bescheiden auch eine Erklärung in leichter / einfacher Sprache beizulegen. Insbesondere Menschen mit Behinderung oder mit einer kognitiven Beeinträchtigung können somit Teilhabe erfahren und Einfluss auf das eigene Leben nehmen.

Aber was genau ist eigentlich "Leichte Sprache"?
Leichte Sprache ist eine leicht verständliche Ausdrucksweise und hat das Ziel, Menschen mit kognitiven Behinderungen oder Lernschwierigkeiten die Teilhabe an Politik und Gesellschaft zu ermöglichen. Leichte Sprache folgt bestimmten Sprach- und Rechtschreibregeln (einfache Wörter, kurze Sätze, lange Wörter werden durch Bindestriche getrennt, etc.).

 

Beispiel Leichte Sprache:

Was ist leichte Sprache? *

Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen.

Zum Beispiel Menschen mit geistiger Behinderung

oder Lern-Behinderung.

 

Leichte Sprache hilft, selbst zu entscheiden und zu bestimmen.

Wenn Menschen viel verstehen,

wissen sie mehr.

Dann können sie besser selber entscheiden.

Und selbst bestimmen.

 

* Copyright: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. 2013
Alle Rechte vorbehalten, 1. Auflage 2013
Bildungsprogramm 2016 der Lebenshilfe Hessen für Menschen mit und auch ohne Behinderung
Broschüre Entgelt-Auszahlungen (Titel) der Lebenshilfe Gießen
Rundbrief 01/2016 (Titel) der Lebenshilfe Wetterau
Flyerbeispiele der Lebenshilfe Wetterau in "leichter" und "einfacher" Sprache
Broschüre "Urlaubsreisen und Freizeitangebote für Menschen mit Behinderung" von proMundio gGmbH

Leichte Sprache im Web

Barrierefreie Internetseiten zeichnet eine gute „Zugänglichkeit und Gebrauchstauglichkeit aus. Insbesondere eine Betriebssystem-, gerät- und nutzerunabhängige Bedienbarkeit sind enorm wichtig.“ (Quelle: www.die-barrierefreie-website.de)

Aber auch die Gestaltung der Websites ist hierbei nicht unwichtig und stellt spezielle Anforderungen an die Kommunikation.

Da Farben oftmals sehr unterschiedlich wahrgenommen werden, sollte idealerweise auch eine „Kontrast“-Darstellung angeboten werden (siehe Beispiel „bbw suehessen“). Das Layout der Website sollte skalierbar und ein Schriftvergrößerer sollte ebenfalls vorhanden sein (siehe Beispiel „Lebenshilfe Hessen“). Die Inhalte der Website werden auch in leichter Sprache wiedergegeben (siehe Beispiel „Stadt Büdingen“).

Dies sind aber nur einige (nicht alle!) Punkte die es bei barrierefreien Websites zu berücksichtigen gibt.

Wenn auch Sie Interesse an einer barrierefreien Website haben oder es hierzu noch Rückfragen gibt – nehmen Sie mit uns Kontakt auf!
Wir helfen gerne dabei die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung oder kognitiver Beeinträchtigung zu ermöglichen!

Darstellung Standardgröße bei einem Erstaufruf der Website
Ansicht der vergrößerten Website